Wissen erweitern - Kompetenzen realisieren

Weiterbildung Intensivpflege und Anästhesie

An der staatlich anerkannten Weiterbildungsstätte Intensivpflege und Anästhesie bietet die RKH Akademie pflegerischen Mitarbeitern der Regionalen Kliniken Holding und umliegenden Kooperationskrankenhäusern die Weiterbildung zur Fachkrankenpflege. Die Weiterbildungsstätte ist Teil des Kompetenzzentrums Fachkrankenpflege und wird in fachlicher Kooperation mit dem Zentrum für Anästhesiologie der Regionalen Kliniken Holding RKH GmbH, Leitung Prof. Dr. med. Götz Geldner, betrieben.

 

 

Hier finden Sie die aktuelle Broschüre der Weiterbildung Intensivpflege und Anästhesie

 

 

 

Weiterbildung und Tätigkeitsfeld

High-Tech & High-touch als Herausforderung in der Patientenversorgung

Pflegende auf Intensivstationen sind täglich gefordert, ihr theoretisch erworbenes Wissen mit den praktisch erlernten Fähigkeiten zu kombinieren, um professionelle Pflege durchzuführen. Im Verlauf der Zeit haben die Anforderungen und Komplexität an die Intensivpflege und Anästhesie zugenommen. Im Rahmen der Fachweiterbildung Intensivpflege und Anästhesie erwerben die Teilnehmer erweiterte Kompetenzen und Handlungsspielräume in pflegerischen, medizinischen und ergänzenden Fachbereichen. Ziel der Weiterbildung ist es die Teilnehmer praktisch und theoretisch für die jeweiligen Arbeitsfelder zu befähigen. Hierbei werden sie von der Weiterbildungsstätte begleitet und trainiert. 

Erfahrene Dozenten aus Theorie und Praxis der relevanten Arbeitsgebiete vermitteln unseren Teilnehmern die vielfältigen fachpraktischen sowie theoretischen Inhalte.

Beispielhafte Schwerpunkte der Weiterbildung:

Versorgung von schwersterkrankten Patienten, Notfalltherapie, Beatmungstherapie, Polytraumaversorgung, Organersatztherapien, perioperative Patientenversorgung, Grundlagen und Methoden der Anästhesie, Techniken und Methoden der Intensivpflege & Intensivmedizin, erweiterte Krankheitslehre & Pathophysiologie, angewandte Pharmakologie.

Ergänzend bieten wir spezielle Seminare zu Techniken der Mobilitätsförderung, der Wahrnehmungsförderung und weiterer angewandter Intensivpflege.

Zusätzlich bieten wir:

Kontinuierliche Begleitung & Coaching der Teilnehmer während der theoretischen und praktischen Einsatz- zeiten. Klinische Unterrichte und strukturierte Praxis- begleitung in der Klinik werden durch die Weiterbildungsstätte angeboten.

Struktur und Inhalt der Weiterbildung

Die zweijährige berufsbegleitende Weiterbildung umfasst 720 Stunden theoretischen Unterricht und wird nach der Verordnung des Sozialministeriums über die Weiterbildung in den Berufen der Krankenpflege und Kinderkrankenpflege auf dem Gebiet der Intensivpflege (Weiterbildungsverordnung – Intensivpflege) vom 19. Dezember 2000 durchgeführt. 

Die praktischen Einsätze erfolgen in folgenden Bereichen:

Operative Intensivpflege (mindestens 600 Stunden)

Konservative Intensivpflege (mindestens 600 Stunden)

Anästhesie (mindestens 600 Stunden)

Zur Vervollständigung der praktischen Einsatzzeit werden mindestens weitere 550 Stunden auf die genannten Bereiche verteilt.

 

Unsere Weiterbildung ermöglicht das Hospitieren in angrenzenden Versorgungsbereichen, über die üblichen Tätigkeiten in der Intensivpflege und Anästhesie hinaus. 

Alleinstellungsmerkmale unserer Weiterbildung

- moderne Weiterbildung für die verantwortungsvollen Aufgaben in der Intensivpflege und Anästhesiepflege

- freundliche Lernumgebung und zeitgemäße Lehrmethoden

- Integration von praxisnahen Dozenten und bundesweit anerkannten Experten

- hoher Praxisbezug durch Praxistransfers mit Workshops, Hands-on Trainings, Simulation und gezielten Anleitungen

- Unterstützung der Teilnehmer in Praxisfragen und individuellen Schwerpunkten

- jährlicher Kursbeginn

Voraussetzungen und Anmeldung

Die Weiterbildung richtet sich an Pflegende mit folgenden Voraussetzungen:

- Ausbildung in einem Gesundheits- und Krankenpflegeberuf und

- zweijähriger Berufserfahrung (davon mind. sechs Monate in der Intensivpflege).  

Zur vollständigen Bewerbung senden Sie uns:

- Bewerbungsanschreiben

- Lebenslauf

- Kopie des Berufsausbildungszeugnis und Nachweis zum Führen der Berufsbezeichnung

- Nachweise bereits absolvierter Weiterbildungen (soweit zutreffend)

 

 

Anmeldung:

Jährlicher Kursbeginn, nächster Termin: Oktober 2018

Sie können sich ganzjährig bei uns bewerben.

 

Eine frühzeitige Anmeldung sichert Ihre Teilnahme, die verfügbaren Kursplätze sind begrenzt.

Informationen im Flyer (oben) oder direkt anfordern: Email (Bitte mit Betreff: Informationen Intensivpflege und Anaesthesie)

Weiterbildungsleitung

Tilmann Müller-Wolff, RN, B.Sc., M.A.

Fachkrankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie

 

 

Praxisanleitung

Sandra Wieder

Gesundheits- und Krankenpflegerin für Intensivpflege und Anästhesie

Praxisanleiterin

 

 

 

Praxisanleitung

Malte Hanelt

Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger für pädiatrische Intensivpflege

Atmungstherapeut

Praxisanleiter

 

 

Kooperationskliniken der Weiterbildungsstätte

Derzeit kooperieren wir mit den Praxiseinrichtungen der folgenden Krankenhäuser in den Bereichen Intensivmedizin und Anästhesie:

- RKH Klinikum Ludwigsburg

- RKH Krankenhaus Bietigheim-Vaihingen

- Orthopädische Klinik Markgröningen in der RKH

- RKH Rechbergklinik Bretten

- RKH Fürst-Stirum Klinik Bruchsal

- Rems-Murr Klinikum Winnenden

- Rems Murr Klinikum Schorndorf

 

 

 

Wissenswertes

Eine der ältesten Weiterbildungsstätten in Baden-Württemberg

zur Geschichte: 

Seit über 50 Jahren werden am Klinikum Ludwigsburg Pflegende mit einer strukturierten Weiterbildung für Intensivpflege und Anästhesie beruflich weiter gebildet. Im Jahr 1965 implementierte der damalige Chefarzt der Anästhesieabteilung, Dr. W. Ehmann eine strukturierte Weiterbildungsmaßnahme für Krankenpflegepersonal in der Intensivmedizin und Anästhesie. Seitdem wurden mehrere Generationen von Fachkrankenpflegekräften am Klinikum qualifiziert. Bis heute besteht das nunmehr staatlich anerkannte Kursmodell.

- erste Kurse für Krankenpflege in der Intensivmedizin in Ludwigsburg 1965

- erste Anerkennung der Kurse durch die “Deutschen Gesellschaft für Anästhesie und Wiederbelebung” (heute DGAI) in 1969

- Anerkennung der Weiterbildungsstätte durch die Deutsche Krankenhausgesellschaft im Jahr 1975

- staatliche Anerkennung über das Sozialministerium Baden Württemberg als Weiterbildungsstätte in den 90er Jahren

- umfassende Modernisierung und Restrukturierung der Weiterbildungsmaßnahme in 2014 

- Erweiterung der Anerkennung mit der Fachrichtung "pädiatrische Intensivpflege" seit 2015